CD "Michael Weston King, I Didn't Raise My Boy To Be A Soldier"

Artikelnr. 06112
Verfügbarkeit Lagernd
12,50€
Preis ohne Steuer 10,50€
Zzgl. Versandpauschale in Höhe von 2–4 € pro Bestellung im Inland. Auslandslieferung auf Anfrage.

Menge

 

Zuviele Protestsänger, nicht genug Protestsongs (schrieb Edwyn Collins 1994). Vom Wüten des 1. Weltkrieges durch die Zeit der Depression der 1920iger, bis zum 2. Weltkrieg und den politischen Studenten und Musikern in den 50igern, 60igern und frühen 70iger Jahren wurden die Probleme der Welt in Liedern besungen. Diese kamen dem, was die Bevölkerung wollte näher als deren Taten. Die Protestbewegung erreichte seinen musikalischen Höhepunkt mit den Werken von Pete Seeger, Woody Guthrie, Ramblin Jack Elliot, Josh White und vielen anderen, die eine junge neuartige Bewegung in der Folk Szene von Greenwich Village hervorbracht. Dazu gehörten die Lieder von Phil Ochs, Fred Neil, Tim Hardin, Joan Baez und natürlich Bob Dylan. Heute sind die Zeiten nicht weniger schwierig. Ja man kann behaupten das sie noch schlimmer sind. Wir haben eine Welt die vom wirtschaftlichen Niedergang, durch Menschen verursachte Naturkatastrophen, Globale Erwärmung und Kriegen in denen unschuldiges Leben geopfert wird, gezeichnet ist. Hier zeigt sich das ganze Gesicht des Kapitalismus! Aber einige wenige Musiker und Songwriter lassen sich nicht unterkriegen und singen weiter über diese schwierigen Zeiten. Es ist 16 Jahre her seitdem Edwyn die Eingangszeile schrieb, über den Mangel an Protestsongs. Es gibt 2010 auch einen Mangel an Protestsängern! Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums “I Didn’t Raise My Boy To Be A Soldier” zielt Michael Westen King darauf, dies zu ändern. Das gesamt Album besteht aus Protestsongs. Ein Mix von brandneuen Songs mit einigen älteren Songs mit seiner Interpretation und seiner Bearbeitung. Die Lieder sind nicht nur aus den 60igern, einige gehen zurück auf den Beginn des 20.Jahrhunderts. All diese Lieder haben eine Sache gemeinsam sie sind heute genauso aktuell als sie es waren, als sie erstmals geschrieben wurden.

Schnellsuche Michael Weston King